Haus Hiddenhausen/ Gut Consbruch

Haus Hiddenhausen / Gut Consbruch ist ein Adelssitz im nordrhein-Westfälischen Hiddenhausen. Die Wirtschaftsgebäude im Vorfeld des Herrenhauses beheimaten seit 1997 ein Holzhandwerkmuseum.

Fotos von 2012

Links

Daten

Ort: Maschstraße 18, 32120 Hiddenhausen
Nutzung: Privat, Holzhandwerkmuseum

Geschichte

Das Haus Hiddenhausen (auch: Gut Consbruch) ist ein Adelssitz im Besitz der Familie von Consbruch, die seit 1701 das Gut besitzt. Die Anfänge des Ansitzes liegen etwa 300 Jahre zurück, als die Familie Nagel begann, in Hiddenhausen, Oetinghausen und Eilshausen Bauernhöfe und Grundrenten (Zehnten) aufzukaufen. Sie wurde damit zu den Grundherren der betreffenden Bauern. Die Familie Consbruch, die das Haus von der Familie Nagel 1701 inklusive der zugehörigen Grundrechte übernahm, stellte den Amtmann von Enger; so war das Haus Hiddenhausen Verwaltungssitz für die Gemeinden Spenge, Enger und Hiddenhausen. Daher wird das Haus auch Amtshaus genannt. Die Consbruchs waren als in ihrer Funktion als Amtmann gleichzeitig auch Notare, Schiedsmänner und Richter. Die Gebäude mit dem Herrenhaus als Mittelpunkt stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert und sind im Barockstil erbaut. In den drei zugehörigen Fachwerkscheunen wurden unter anderem die Abgaben (Zehnten) der Bauern der Umgebung eingelagert. In diesen Wirtschaftsgebäuden ist auch das Holzhandwerkmuseum untergebracht. Zum denkmalgeschützten Gut gehört ein ebenfalls denkmalgeschützter Park.
Quelle: Wikipedia