Wasserschloss Tatenhausen

Das Wasserschloss Tatenhausen liegt im Tatenhauser Wald bei Halle im Kreis Gütersloh.

Fotos von 2013

Links

Daten

Adresse: Schloßweg 2, 33790 Halle-Tatenhausen
Nutzung: Privat

Geschichte

Das Wasserschloss Tatenhausen liegt im Tatenhauser Wald bei Halle im Kreis Gütersloh. Das Schloss war über 470 Jahre lang Stammsitz der Freiherren und Grafen von Korff genannt Schmising. Urkundlich wird es bereits 1491 erwähnt, der damalige Besitzer war der Ritter Bernd Hoberg. Von 1812 bis 1816 lebte der Dichter des Hainbunds Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg auf dem Wasserschloss.

Der heute vorhandene Gebäudebestand wurde zunächst im Stil der Weserrenaissance erbaut. Die Errichtung des Haupthauses und des ersten Ostflügels mit Radzinnengiebeln und einem Treppenturm begann 1540 auf Fundamenten aus dem 14. Jahrhundert, nachdem die Familie Korff-Schmising 1524 den Besitz erworben hatte (Heinrich Korff-Schmising war der Schwiegersohn des letzten Hoberg). Der zweite Ostflügel wurde um 1671 zusammen mit dem Turm angebaut. Anfang 1700 wurde der Haupteingang,, die Terrasse und der Westflügel im einfachen Barockstil hinzugefügt. Die ebenfalls barocke Orangerie wurde 1751 von Johann Conrad Schlaun konzipiert, sie ist nicht öffentlich zugänglich. Der Schlosssee wird vom Laibach gespeist.

Die gesamte Anlage umfasst folgende Gebäude:

  • Herrenhaus
  • Torhaus
  • Remise
  • Wirtschaftsgebäude
  • Orangerie
  • Rentei
  • kleine Scheune, große Scheune
  • Stallgebäude
  • Wohngebäude
  • ehemaliges Badehaus
  • Gasthof
  • Ölmühle (Bokemühle)


Das Schloss und die Orangerie sind bewohnt.
Quelle: Wikipedia